„Von Preußen nach Europa“

Architektenwettbewerb zur Bebauung am Schinkelplatz Berlin ausgelobt

In bester Lage Berlins konnte die Projektgesellschaft Europrojekt GmbH mit den Gesellschaftern FRANKONIA Eurobau Immobilien GmbH und LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.G. den südlichen Teil des Neubaufeldes am Schinkelplatz vis-à-vis vom ehemaligen Berliner Schloss, das wieder aufgebaut werden soll, mit einer Grundstücksfläche von 2.685 qm erwerben. In direkter Nachbarschaft zum Grundstück befinden sich zudem das Kronprinzenpalais, die Friedrichswerdersche Kirche, das Auswärtige Amt, das Zeughaus sowie der historische Standort der Berliner Bauakademie, die nach den Entwürfen von Karl Friedrich Schinkel ebenfalls wieder errichtet werden soll. Es gibt europaweit kaum Grundstücke in einer ähnlich prominenten Lage.

Die Bebauung des Grundstücks gilt als „Schlussstein“ in der Komplettierung der ehemals zerstörten Stadträume des Friedrichswerder auf der Grundlage des Planwerks Innenstadt. Für die Neubebauung der Flächen ist eine gemischte Nutzung aus Wohnen und innerstädtischem Gewerbe vorgesehen. Die hervorragende Lagegunst des Baugrundstücks verlangt ein Architekturkonzept auf höchstem Niveau. Für das Wettbewerbsverfahren wurden jetzt 15 Architektenteams eingeladen, die die preußisch geprägte Baukultur des Standortes zeitgemäß und offen zu interpretieren wissen. Die internationale Zusammensetzung des Teilnehmerfeldes ist auch eine Referenz an den Standort vis-à-vis vom Auswärtigen Amt. Den differenzierten Bauaufgaben, die das Baufeld verlangt, werden unterschiedliche Architektenteams zugeordnet.

17. Oktober 2013