Frankonia Eurobau begrüßt Hamburger Abendblatt im Großen Burstah

Im Frühjahr 2015 zieht das Hamburger Abendblatt mit weiteren Titeln der Funke Mediengruppe in ihr neues Hauptquartier, den Großen Burstah der Frankonia Eurobau AG.
„Schön, dass das Hamburger Abendblatt jetzt näher an das Rathaus heranrückt“, meint auch Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz im Gespräch mit der Zeitung. Der Große Burstah galt bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts als eine der vornehmsten Einkaufsstraßen der Hansestadt Hamburg. Im Rahmen des „BID Nikolai-Quartier“ der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt soll das Viertel nun wieder im Glanz der vergangenen Jahrzehnte erstrahlen. Das Quartier der Frankonia Eurobau bildet dabei einen wichtigen Meilenstein im Bauvorhaben. Insgesamt errichtet Frankonia Eurobau einen Gebäudekomplex für Einzelhandel, Gastronomie, Büros und 24 Wohn-Lofts mit rund 20.000 qm Nutzfläche. Der Projektentwickler investiert rund 100 Millionen Euro in sein Bauprojekt.

Den vollständigen Bericht des Hamburger Abendblattes finden Sie hier:
PDF download

12. August 2014