Teile von alten Gründungsmauern am Schinkelplatz gefunden und sichergestellt

Schinkelplatz Berlin

Bei den ersten Aushubarbeiten zum Projekt am Schinkelplatz, direkt gegenüber dem Berliner Schloss, gab es eine archäologische Überraschung. So wurden alte Gründungsmauern der früheren Bebauung aufgefunden. Die älteste Gründungsmauer dürfte sogar noch aus der Barockzeit stammen, die von etwa 1575 bis 1770 reichte. Die Gründungsmauern jüngeren Datums stammen aus der Zeit zu Beginn des vorigen Jahrhunderts. An dieser Stelle stand einst vermutlich ein Wohn- und Geschäftshaus des Nähmaschinenherstellers Singer.

Die gefundenen Mauerreste machen noch einmal sichtbar, dass dieser Platz im Herzen Berlins über Jahrhunderte dicht bebaut war. Mit dem Schinkelplatz-Projekt der FRANKONIA Eurobau wird nun der Standort wiederbelebt. Die neue Architektur an diesem Ort soll dabei eine historische Brücke schlagen. Die ursprünglich preußisch geprägte Baukultur des Ortes wird zeitgemäß und authentisch interpretiert. Hier wird Baukultur von Dauer entstehen. Dafür stehen auch die renommierten Architekten Rafael Moneo, Schultes Frank Architekten und Hemprich Tophof.

Frankonia Eurobau unterstützt die Aktivitäten der Archäologen und wird sie auch bei den weiter anstehenden Aushubarbeiten hinzuziehen. Es dürften weitere historische Mauerstücke vorhanden sein.

Die bereits aufgefundenen Gründungsmauern wurden inzwischen sichergestellt und eingelagert. Derzeit prüft FRANKONIA Eurobau, ob die Gründungsmauern beim Projekt am Schinkelplatz für das entstehende Ensemble verwendet werden können.

21. Dezember 2015