Luxus-Immobilien: Berlin im Fokus

Luxusimmobilien entstehen in besonderen Wohnlagen, verfügen über eine hochwertige Sonderausstattung und den Bewohnern steht ein individueller Hausservice zur Verfügung. Diese und weitere Merkmale tragen dazu bei, dass in Zeiten einer starken Wirtschaft die Nachfrage nach Luxusimmobilien überdurchschnittlich groß ist. Der Preis für Premium-Wohnimmobilien richtet sich nach dem lokalen Immobilienmarkt. Käufer erhalten in den deutschen Top-Seven-Metropolen für die gleiche Investitionssumme unterschiedlich große Objekte und Ausstattungen. In München und Hamburg sind Wohnungen im High-End-Segment preislich höher angesiedelt, als in Berlin. Peter-Georg Wagner (IVD) begründet den Unterschied mit dem knappen Grundstücksangeboten an Elbe und Isar. Synchron dazu ziehen beide Städte große Industriezweige an und zählen zu den Top-Wirtschaftsregionen. Für die Entwicklung der Berliner Luxusimmobilien rechnet man für die nächsten Jahre mit dem größten Potential für Wertzuwächse. Ein Aufstieg in die Preisregionen der europäischen Metropolen Paris, London, Barcelona und Rom ist realistisch. Die internationalen Investoren warten bereits auf den nächsten Rollout an High-End-Objekten. Für sie ist schon jetzt das Berlin von morgen das London von heute. In der Hauptstadt dreht sich das internationale Kapital und Luxuswohnungen stehen im Fokus. Mit dem High-End-Bauprojekt Berlin Schinkelplatz wird die FRANKONIA Eurobau die historische Lage vis-à-vis der Schlossfreiheit achtungsvoll veredeln. Damit bleibt das Unternehmen seiner Überzeugung treu, in dem es auf wertstabile 1-A-Lage, Top-Quartiere und höchste Bauqualität setzt. Die Lenbach Gärten in München haben es vorgemacht. In den vergangenen Jahren ist ihr Wertzuwachs über den für die Maxvorstadt durchschnittlichen Wert gestiegen. Eine solche Steigerung erzielen Luxus-Wohnimmobilien nur in den raren Edellagen.

18. März 2016